Organisationsökonomik
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Bachelorarbeiten

Thema der Abschlussarbeit

Grundsätzlich geben wir keine Themen vor sondern erwarten, dass sich unsere Abschlussarbeits-Kandidaten ein eigenes Thema überlegen. Arbeiten Sie hierfür mit ausreichend zeitlichem Vorlauf ein ein- bis zweiseitiges Exposé über ihr Wunschthema aus, in dem Sie knapp die Problemstellung, Zielsetzung und geplante Vorgehensweise skizzieren.

Anhand Ihres Exposés werden Sie anschließend einem Betreuer zugeordnet, mit dem dann das weitere Vorgehen besprochen wird. Grundsätzlich sind maximal drei Sprechstundentermine vorgesehen. Beachten Sie bei Ihrer Themenwahl auch, dass diese zur Ausrichtung unseres Lehrstuhls passen sollte, und dass wir ein volkswirtschaftlicher Lehrstuhl sind.

Alle weiteren Informationen (mit Hinweisen zu Themensuche, Exposé und Formvorgaben) finden Sie am Ende dieser Seite.

Bitte beachten Sie auch unbedingt die formellen Vorgaben des ISC bzgl. der Bachelorarbeit:
Bachelor (PStO 2008)
Bachelor (PStO 2013)

Ansprechpartner

Auswahl bisheriger Themen:

  • Wettbewerb und Regulierung auf Telekommunikationsmärkten
  • Anwendungen der Theorie Globaler Spiele
  • Coporate Governance und die Theorie der Firma
  • Preisanomalien die Kunst- und Weinauktionen
  • Korruption und Marktversagen
  • Solvency Margins: Gegenwärtige Situation und zukünftige Entwicklung
  • Die Bedeutung von "Social Capital" für informelle Versicherungsschemen in Entwicklungsländern
  • Beschränkte Selbstkontrolle und optimale Vertragswahl
  • Der Versicherungsmarkt in China
  • Mitigating the Problem of Fraudulent Insurance Claims: Optimal Contracts and Auditing Strategies
  • Anreize im Vertrieb von Versicherungen
  • Transparenz und ökonomische Anreize durch Solvency II
  • Vor- und Nachteile für Firmen mit irrationalen Managern
  • Neue Herausforderungen für die Versicherung von Katastrophenrisiken
  • Vor- und Nachteile von Cat Bonds gegenüber der klassischen Rückversicherung
  • Ökonomische Anreizbeziehungen in der Praxis: Das Beispiel des Münchener Oktoberfestes

Downloads